Betreuungsverein

Alte und Junge Hände

Seit dem Jahr 1992 unterhält die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Odenwaldkreis e. V. einen anerkannten Betreuungsverein nach dem Betreuungsgesetz. Die Mitarbeiter führen eigene Betreuungen und beraten Betroffene und deren Angehörige in rechtlichen Fragen des Gesetzes. Zusätzlich informieren sie die Öffentlichkeit über die rechtlichen Voraussetzungen der Betreuung sowie Vorsorgemöglichkeiten und qualifizieren ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer für die Aufgaben. Der AWO-Betreuungsverein arbeitet dafür mit dem Betreuungsgericht in Michelstadt und der Arbeitsgemeinschaft Gesetzliche Betreuung im Odenwaldkreis zusammen.

Hier erreichen Sie uns:

Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Odenwaldkreis e. V.
Kellereibergstraße 4
64720 Michelstadt

Ansprechpartnerin: Carmen Dylla
Telefon: 0 60 61 – 94 23 -35
Fax: 0 60 61 – 94 23 27
E-Mail: c.dylla@awo-odenwald.de

Oder

Betreuungsverein der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Odenwaldkreis e. V.
Amorbacher Straße 19
64720 Michelstadt

Ansprechpartner: Michael Schmidt
Telefon: 0 60 61 – 70 62 857
Fax: 0 60 61 – 92 52 19
E-Mail: m.schmidt@awo-odenwald.de

 

Beratungszeiten: nur nach telefonischer Voranmeldung

 

Was ist eine Betreuung nach dem Betreuungsgesetz?

Erwachsene Menschen, die durch Krankheit oder geistige Behinderung ihre rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr regeln können, kann durch das Betreuungsgericht ein rechtlicher Betreuer an die Seite gestellt werden. Diese handeln in Absprache mit den Betreuten in den vom Gericht bestellten Aufgabenkreisen. Solche umfassen z.B. die Vermögenssorge, das Aufenthaltsbestimmungsrecht, die Gesundheitsfürsorge, den Umgang mit Ämtern und Behörden, und die Postangelegenheiten.

Der Gesetzgeber verlangt persönliche Betreuung

Vorrangig vor Institutionen sind jedoch natürliche Personen zum Betreuer zu bestellen. Unter diesen haben Familienangehörige und Ehrenamtliche Vorrang vor hauptberuflich tätigen Betreuern. Betreuer haften persönlich. Sie werden durch das Betreuungsgericht bestellt und jährlich kontrolliert. Die Betreuung wird freiwillig geführt. Ein Betreuer kann somit nur mit seiner Zustimmung benannt werden.

Pflichten, Aufgaben und Tätigkeiten eines Betreuers

Das Betreuungsgericht überprüft jeden Einzelfall und legt, gestützt auf den Sozialbericht der Betreuungsbehörde sowie auf das fachärztliche Gutachten über die Betreuungsbedürftigkeit, den erforderlichen Umfang der Betreuung fest. Es hört den Betroffenen persönlich an und hält das Ergebnis des Verfahrens in einem Beschluss fest. Dies kann z.B. Belange der Gesundheitsfürsorge, der Vermögenssorge oder des Aufenthaltsbestimmungsrechtes umfassen. Der Betreuer hat lückenlos über die Verwendung des Vermögens zu berichten und muss sich zudem wichtige Geschäfte gerichtlich genehmigen lassen.

Aufgaben können sein: Grundstücksverkäufe; Veräußerung von Vermögensanlagen zur Deckung der Heimkosten; Antragstellung von Sozialleistungen; Regulierung von Schulden; Erledigung von allgemeinen Geldgeschäften und Zahlungsverpflichtungen (z.B. Steuern, Versicherungen, Gebühren); Regelung von Erbschaftsangelegenheiten; Organisation ambulanter oder stationärer Pflege; Einwilligung in Heilbehandlungen; und vieles mehr. Der Wille des Betreuten hat dabei oberste Priorität. Betreuerinnen und Betreuer übernehmen im Grunde genommen eine Art soziale Anwaltschaft für den Betreuten.

Aufgaben eines Betreuungsvereins

Der Gesetzgeber hat den Betreuungsvereinen (im Unterschied zu den unternehmerisch selbständigen Berufsbetreuern) zudem die besondere und vorrangige Aufgabe gestellt, für die Gewinnung und fachliche Begleitung von ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern zu sorgen. Dies entspricht nicht nur dem Geist des Gesetzes (natürliche Personen als Betreuer), sondern ist bei entsprechendem Erfolg sowohl für den zu Betreuenden als auch für den Staat die kostengünstigere Lösung.

Betreuungsvereine begleiten und beraten ihre ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer bei allen Fragen rund um das Thema Betreuung.

Sie informieren und beraten in Veranstaltungen sowie bei Einzelterminen zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung.

 

Gesucht: Ehrenamtliche Betreuerin oder Betreuer

Sie…

  • wollen sich pro Woche etwa 2 Stunden Zeit für eine verantwortungsvolle ehrenamtliche Tätigkeit nehmen;
  • empfinden die Arbeit für hilfsbedürftige Menschen als sinnvolle Aufgabe;
  • sind bereit, neue Erfahrungen zu sammeln und neue Menschen kennen zu lernen;
  • möchten Solidarität praktizieren, nicht nur fordern, sondern tun?

Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Wir…

  • bilden Sie in Zusammenarbeit mit der AG Betreuung nach dem Hessischen Curriculum für ihre Aufgabe als ehrenamtlicher Betreuer aus;
  • unterstützen Sie durch fachliche Beratung und Begleitung vor und während Ihrer Tätigkeit;
  • Informieren in Veranstaltungen und regelmäßigen Gesprächskreisen über wichtige Fragen und Entwicklungen der gesetzlichen Betreuung;
  • bieten Ihnen fallbezogene Supervision sowie kollegialen Austausch.

Kontakt

Betreuungsverein
AWO Mehrgenerationenhaus
Kellereibergstraße 4
64720 Michelstadt

Tel.: 0 60 61 – 94 23 25
Fax: 0 60 61 – 94 23 27

Beratungszeiten:

nach vorheriger Vereinbarung

Bei Interesse ist auch eine Beratung
im Seniorenpflegeheim
Oberscholzenhof/Brensbach nach Vereinbarung möglich