Sozialberatung & Wohnungslosenhilfe

1. Sozialberatung

Mit der Sozialberatungsstelle bietet die Arbeiterwohlfahrt allen Menschen Beratung und Begleitung an, die in schwierigen Situationen Fragen haben oder Hilfe benötigen, wie z.B. bei folgenden Themen:

  • ALG II (Hartz IV), ALG I, Sozialhilfe, Grundsicherung
  • Besondere soziale Notlagen
  • Kontakt mit Ämtern und Behörden
  • Ausfüllen von Anträgen
  • Drohender Verlust der Wohnung
  • Beratung und Unterstützung bei Obdach-/Wohnungslosigkeit
  • Sicherung und Erhaltung des Wohnraumes
  • Hilfe bei der Wohnungssuche und Unterstützung bei der Notunterbringung (ggf.)

Alle Beratungsangebote sind kostenlos und unterliegen der Schweigepflicht!

2. Tagesaufenthaltsstätte

Unser Tagesaufenthalt dient als Treffpunkt für Wohnungslose, aber auch Menschen mit gesichertem Wohnraum. Hier haben die Besucher die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder nur auszuruhen.

Es bestehen keine bestimmten Voraussetzungen für den Besuch der Tagesaufenthaltsstätte. Sie ist für jeden Menschen offen und bietet folgende Angebote:

  • Kochgelegenheit
  • Kaffee/Tee
  • TV, Radio
  • Gespräche
  • Postadresse
  • Duschgelegenheit
  • Nach Absprache Wäsche waschen und trocknen (2 €)

3. Betreutes Wohnen nach § 67 SGB XII

Das Betreute Wohnen ist ein Hilfeangebot für alleinstehende nichtsesshafte Menschen mit sozialen Schwierigkeiten. Ziel des Betreuten Wohnens ist es, auf der Grundlage eines gemeinsam mit dem Betreuten entwickelten Hilfeplanes, die sozialen Schwierigkeiten zu bearbeiten und zu überwinden. Hierdurch soll die Voraussetzung geschaffen werden für ein eigenverantwortliches selbstständiges Leben in einer eigenen Wohnung nach der Entlassung aus dem Betreuten Wohnen.
Nichtsesshafte sind Personen, die ohne gesicherte wirtschaftliche Lebensgrundlage umherziehen oder die umhergezogen sind und die sich zur Vorbereitung auf eine Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft oder zur dauernden persönlichen Betreuung in einer Einrichtung für Nichtsesshafte aufhalten.

4. Erteilung einer Einkaufsberechtigung für die Erbach – Michelstädter Tafel

Bei der Tafel können alle Menschen einkaufen, die Sozialleistungen oder ein vergleichbares Einkommen beziehen.

Bitte vereinbaren Sie zunächst einen Termin, zu dem Sie dann folgende Unterlagen mitbringen:

Empfänger Sozialleistungen

  • Ausweisdokument Meldebescheinigung aller im Haushalt lebenden Personen Arbeitslosengeld II- Bescheid mit Berechnungsbogen, Sozialhilfebescheid mit Berechnungsbogen, Grundsicherungsbescheid mit Berechnungsbogen, Bescheid über Asylbewerberleistungen mit Berechnungsbogen.

Sonstige Einkommen

  • Ausweisdokument Meldebescheinigung aller im Haushalt lebenden Personen Lohn/Gehaltsabrechnung (der letzten drei Monate),  Rentenbescheid, Arbeitslosengeld I- Bescheid, Wohngeldbescheid, Kindergeldbescheid, Nachweis über Unterhaltszahlung, Sonstige.

Als Einkommen zählen alle Nettoeinkünfte ihrer Haushaltsgemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.erbach-michelstädter-tafel.de/

Kontakt

Sozial-und Wohnsitzlosen-
Beratungsstelle

Amorbacher Straße 19
64720 Michelstadt-
Stockheim (B 47)

Tel.:
0 60 61 – 92 52 18
Fax: 0 60 61 – 92 52 19

Berater/in:

Ulrike Eckartz
u.eckartz@awo-odenwald.de

Michael Schmidt
m.schmidt@awo-odenwald.de

Sprechzeiten:

Montag
09.00 - 12.00 Uhr

Dienstag
14.00 - 16.00 Uhr

Donnerstag
09.00 - 12.00

sowie nach Vereinbarung

Tagesaufenthalt:

Montag u. Dienstag:
9 – 16 Uhr
Mittwoch:
9 – 13 Uhr
Donnerstag:
9 – 17 Uhr
Freitag:
9 – 13 Uhr